HdO oder IdO Hörsysteme?

Wer an Hörgeräte denkt, hat dabei meist etwas Größeres im Sinn. Aber diese Zeiten sind längst vorbei. Moderne Hörsysteme sind heutzutage so schmal und so klein, dass sie kaum noch zu sehen sind. Manche sitzen versteckt im Gehörgang, manche fast ebenso gut verborgen hinter dem Ohr. Fragt sich eigentlich nur noch: Worin liegen die Unterschiede zwischen einem Hinter-dem-Ohr-Hörgerät und einem Im-Ohr-Hörsystem?

Hinter-dem-Ohr und Im-Ohr-Hörsysteme im Vergleich

Die Frage »HdO oder IdO« bedarf grundsätzlich einer näheren Betrachtung, denn auch innerhalb der jeweiligen Hörsystem-Bauart gibt es noch alternative Varianten hinsichtlich der Geräteform und -größe. Was in den meisten Fällen wiederum auch technisch bedingte Unterschiede und Möglichkeiten mit sich bringt. Sie ahnen schon: Es ist ein komplexes Thema. Der folgende Beitrag soll Ihnen eine schnelle Übersicht verschaffen und die wichtigsten Unterschiede zwischen IdO und HdO-Hörgeräten aufzeigen. 
 
Wenn Sie sich ausführlich über den Systemvergleich IdO oder HdO informieren möchten, erfahren Sie unter Produkte/Hörgeräte alles Wissenswerte über die verschiedenen Hörgeräte Arten, Modelle und Typen. Noch anschaulicher wird es, wenn Sie sich in einer unserer Hörakustik-Filialen in Ihrer Nähe in Ruhe vor Ort informieren und bei Bedarf beraten lassen.

Was spricht für ein HdO-Hörsystem?

Manche stören sich daran, dass HdO-Gehäuse etwas sichtbar sind. Andere erfreuen sich am eleganten Design und betrachten ihr HdO als feines Schmuckstück hinterm Ohr. Das Gros der Vorteile für den Hörgeräteträger steckt im HdO-Gehäuse: hochleistungsfähige Audiotechnik und eine Fülle an High-End-Funktionen sorgen für einen komfortablen Ausgleich des Hörverlusts:

HdO-Systeme als Kommunikationsschnittstelle zur Außenwelt

  • Bluetooth-Verbindung der HdO-Hörgeräte mit dem Smartphone
  • Einfache Regelung und schnelle Steuerung aller Einstellungen via App
  • Unmittelbarer Musikgenuss direkt auf die HdO-Lautsprecher 
  • Nutzung der HdO-Hörgeräte als „Kopfhörer“ beim Fernsehen
  • Ungestörte Hörqualität beim Telefonieren, u.v.m.

Ein besonders spezifischer Vorteil von HdO-Hörgeräten: Die Gehäusegröße bietet Raum für starke Hörgeräte-Akkus, die für den ganzen Tag reichen – und über Nacht in die Ladestation wieder aufgefüllt werden, sodass Sie jeden Morgen mit 100 % Akku Power starten.

 

Welche HdO-Typen gibt es?

HdO-Hörgerät mit Schallschlauch

Bei der klassischen Bauweise eines HdO-Hörgeräts sitzt die komplette Technologie inklusive Lautsprecher im Hörgerät. Das Hörgerät wird hinter dem Ohr getragen: Das akustisch optimierte Ausgangssignal wird über einen transparenten Schallschlauch ins Ohr übertragen.

HdO-Hörgerät mit Empfänger im Ohrkanal (RIC)

RIC steht für „Receiver in the Canal”, d.h. der empfangende Lautsprecher wird aus dem HdO-Gehäuse ausgelagert und befindet sich direkt im Gehörgang. Zum einen ist dadurch das Gehäuse hinter dem Ohr schmaler, weil hier nur Mikrofone und Prozessoren zur digitalen Tonverarbeitung platziert sind. Zum anderen ist der Klang natürlicher und klarer, weil er unmittelbar vor dem Trommelfell ausgespielt wird.

Was spricht für ein IdO-Hörsystem?

Klein, leicht, fast unsichtbar – das sind die Kernattribute einer IdO-Hörlösung. Im-Ohr-Hörsysteme sind die Maßanzüge unter den Hörgeräten, ihre äußere Form wird immer den anatomischen Gegebenheiten der betreffenden Ohrmuschel bzw. Gehörgänge angepasst. Darin finden sie besonders gut Halt, sodass sie auch bei sehr aktiven und sportlichen Hörgeräteträgern fest und sicher sitzen. Leider geht diese winzige, fast unsichtbare Größe etwas zu Lasten des Leistungsumfangs.

 

Welche IdO-Typen gibt es?

Im Wesentlichen nutzen wir in der Hörakustik vier Im-Ohr-Hörsysteme von unterschiedlicher Größe. Je kleiner sie werden, desto weiter verschwinden sie im Gehörgang. Hier beginnen wir mit dem „größten“ IdO-System:

IdO-Typ “In the ear” (ITE)

ITE-Hörgeräte füllen in Form einer individuellen Otoplastik die gesamte Ohrmuschel aus. Sie sind aufgrund ihrer relativen Größe zwar recht auffällig, aber dafür unter den IdO-Systemen noch am einfachsten zu handhaben. Zudem bieten ITE-Lösungen mehr Platz als kleinere IdO-Modelle, sodass sie mit größeren Batterien für längere Laufzeiten betrieben werden können. Besonderheit: Dieses Im-Ohr-Hörgerät kommt aufgrund seiner Größe auch bei sehr starkem Hörverlust in Frage.

IdO-Typ “in the canal” (ITC)

Das ITC-Hörgerät findet im äußeren Gehörgang seinen Platz, so dass die Ohrmuschel weitestgehend frei bleibt. IdO-Hörsysteme vom Typ ITC sind von außen noch sichtbar, ähnlich wie ein Ohrstöpsel.

IdO-Typ “completely in the canal” (CIC)

Das IdO-Hörsystem vom Typ CIC wird so weit in den äußeren Gehörgang hineingeschoben, dass es von kaum zu sehen ist. Aufgrund der kleinen Bauform sind Batterielaufzeit und Funktionsumfang eines CIC-Systems stark eingeschränkt. 

IdO-Typ “invisible in the canal” (IIC)

“Invisible“ – unsichtbar: Hörsysteme vom Typ IIC stellen die aktuell kleinstmögliche Bauart der Im-Ohr-Hörsysteme dar, so winzig, dass sie extrem tief im Gehörgang platziert werden können und tatsächlich nur noch für den Kenner sichtbar sind.

 

IdO und HdO-Hörsysteme im Vergleich

Die wichtigsten Unterschiede, Vorteile und Nachteile der Im-Ohr- und Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte auf einen Blick

Im-Ohr-Hörsystem (IdO)
 
Bauart
IdO-Systeme sind so klein, dass sie im Gehörgang bequem platzfinden. Alle Komponenten der Hörsystemtechnik stecken in dem winzigen Gehäuse. Je nach Bauart schließen sie passgenau am Gehörgang ab oder sind nahezu unsichtbar etwas tiefer im Gehörgang versteckt.
 
Vorteile

  • anatomisch passgenau geformt
  • sehr klein und unauffällig
  • keine Windgeräusche
  • keine Probleme mit Mützen, Mund-Nasen-Schutz etc.
  • angenehmer für Brillenträger

 
Nachteile

  • erfordert etwas Fingerspitzengefühl beim Einsetzen
  • in der Regel nur für leichte bis mittelschwere Hörverluste geeignet (ausgenommen ITE-Variante mit Ohrmuschel füllender Otoplastik)
  • Gehörgang wird nicht mehr so gut belüftet

 
Hinter-dem-Ohr-Hörgerät (HdO)


Bauart
HdO-Hörgeräte sind so schlank, dass sie bequem hinter der Ohrmuschel zu tragen sind. Je nach Gerätefarbe und Länge der Haare sind auch sie mitunter nahezu unsichtbar.

Vorteile

  • einfacher in der Handhabung, auch ohne Fingerspitzengefühl 
  • direkt am Gehäuse schaltbar (Laustärke, Programmwahl, Telefonieren u.a.) 
  • für alle Hörverlustgrade (leicht, mittel, schwer) geeignet
  • kann mit Zubehör gekoppelt werden

 
Nachteile

  • ggf. Probleme mit Brille, Mund-Nasen-Schutz, Ohrwärmer etc.
  • HdO-Hörgeräte mit Schallschlauch müssen regelmäßig zur Wartung
  • bei kurzen Haaren von außen eventuell sichtbar

 

Welches Hörgerät ist besser: im Ohr oder hinterm Ohr?

Im-Ohr-Hörgeräte sind kleiner und weniger sichtbar, aber nicht für starke Schwerhörigkeit geeignet. Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte sind prinzipiell zur Versorgung aller Hörverlustgrade (leicht, mittel, schwer) geeignet.
 
Für wen sind Im-Ohr-Hörgeräte geeignet?

Im-Ohr-Hörgeräte (IdO) sind in der Regel optisch sehr dezent und für Außenstehende nahezu unsichtbar. Wer es gern diskret hat und mit dem Einsetzen kleiner Ohrpassstücke gut zurechtkommt, ist mit Im-Ohr-Hörgeräten gut beraten. Brillenträger bevorzugen in der Regel Im-Ohr-Hörgeräte.

Für wen sind Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte geeignet?

HdO-Geräte verglichen mit IdO-Systemen etwas größer und daher unkomplizierter in der Handhabung. Wer zudem empfindsame Ohren hat und feinfühlig auf Luftzug, Hitze (Schwitzen) reagiert, ist mit Hörgeräten hinter dem Ohr besser bedient. Ca. 80-90% der in Deutschland verkauften Hörgeräte sind HdO-Hörlösungen.

Fazit: Für jeden Anspruch das richtige Hörsystem

Ob Hinter-dem-Ohr-Hörgerät oder Im-Ohr-Hörsystem: Grundsätzlich ist es ein Gewinn für alle, so viele Systeme und Varianten zur Auswahl zu haben. So können wir gemeinsam mit jeder Kundin und jedem Kunden das für sie/ihn optimale Hörsystem aussuchen und klangtechnisch individuell perfekt einstellen. 
 
Die Auswahl der Bauart, also ob IdO oder HdO, sollte sich zuerst am Schweregrad Ihres Hörverlustes und dann vorwiegend an Ihren persönlichen Lebensumständen, Vorlieben und Gewohnheiten orientieren. Eine kompetente Beratung und gute fortlaufenden Betreuung vorausgesetzt, gibt es mit Sicherheit für jedes individuelle Hörproblem die richtige, weil individuelle Hörlösung. Wir stehen Ihnen gern zur Verfügung.

© 2022 Rhein-Neckar-Akustik ImpressumDatenschutzLoginCookie-Einwilligung ändern
made by zeitlosdesign